Kategorie: Allgemein

Tastaturbeleuchtung bei Thinkpad X250

Seit 2 Jahren bin ich begeisterter Benutzer eines Thinkpad X250, einem schmucken 12.5″ Subnotebook, das zur Zeit für um die 200€ gebraucht erhältlich ist (und zum Erscheinungszeitpunkt vor 7 Jahren bei knapp 2.5000€ lag). Einziges Ärgernis bisher: das fehlende Licht am Displayrahmen, das ich von meiner Zeit mit der Thinkpad T-Serie schätzen gelernt habe. Erfreulicher Fund: Die X250er-Serie verfügt über eine beleuchtete Tastatur, die sich standardmäßig mit FN+SPACE aktivieren lässt… und das betriebssystemunabhänging 🙂

Snowflake – TOR-Proxy für den Browser

Über Mike Kuketz bin ich auf das Plugin „Snowflake“ für Firefox und Chrome aufmerksam geworden, das via WebRTC einen Proxy für das TOR-Netzwerk im laufenden Browser zur Verfügung stellt – quasi einen „Zwischensprung“ für Nutzer des TOR-Netzwerks, die so die Internetzensur in ihrem Land umgehen können, wenn sie den anonymisierenden TOR-Browser verwenden.

Ist unkompliziert, einfach über den Erweiterungsdialog zu installieren und trägt dazu bei, auch Menschen in Russland, Syrien, China, Kuba, der Türkei, Ungarn, … den Zugang zu von ihren Regierungen gesperrten Seiten zu ermöglichen.

Erster submit für die AUR: mfc-j5945dw-cups

Nachdem die Bürohardware einer dringenden Überholung bedurfte, habe ich einen leicht angestaubten Lexmark CX410de gegen einen brandneuen Brother MFC-J5945DW ausgetauscht. Nach längerer Odyssee (bei Lieferant 1 bestellt und bezahlt, dann nicht lieferbar, Geld zurück, bei Lieferant 2 bestellt, 4 Tage gewartet…) kam das Gerät, nur um mich durch einen nicht existierenden Treiber für Archlinux zu ärgern.

Immerhin war ich so gezwungen, mein erstes submit für das Archlinux User Repository (AUR) zu schreiben, was ich eh‘ schon für ein paar andere Pakete vorhatte. Nebenbei habe ich auch noch die korrekte Adressierung via IPP gefunden, falls sie noch jemand braucht:

ipp://<ip-adresse>:631/ipp/print

Open Source Tools

Bei jeder Neuinstallation landen irgendwie immer die gleichen Tools auf meinen Windows-Rechnern (keine Ahnung, wann ich das letzte Mal eine Linux-Maschine frisch installiert habe – meine Rechner und Server laufen seit Jahren unter Debian und Archlinux, da braucht nix neu installieren 🙂

Also eine kleine Liste der wichtigsten Tools:

keine Open-Source-Software, aber dennoch praktisch:

Jetzt unterschreiben: EU-Petition für ein Verbot biometrischer Überwachung

logo reclaim yourface!

Regierungen, Sicherheitsbehörden und Unternehmen können und werden Gesichtserkennung gegen jede*n von uns einsetzen – basierend darauf, wer wir sind und wie wir aussehen. Die Technik existiert bereits in Ansätzen – daher ist es notwendig, ihr rechtzeitig rechtliche Grenzen zu setzen. Was passiert, wenn das zu spät geschieht, sehen wir gerade wunderbar an der „Systemrelevanz“ von Facebook, Twitter etc.

Fordere unseren öffentlichen Raum zurück. Die Lösung: Ein Verbot biometrischer Massenüberwachung!

Die länderübergreifende zivilgesellschaftliche Initiative für ein Verbot biometrischer Massenüberwachung „Reclaim your face“ liefert hier Informationen und bietet die Möglichkeit, einen Antrag an die Europäische Kommision zu unterstützen – 1.000.000 Unterstützer sind dafür notwendig. Macht’s wie ich und unterschreibt 🙂